ausgabe1 Ausgabe 1 „Die liebe Verwandtschaft“

„Kultur“ ist ein Begriff, der im allgemeinen Verständnis eine der wesentlichen Grenzlinien zwischen Mensch und Tier bezeichnet. Aber ist es richtig, Kultur als eine rein menschliche Errungenschaft zu sehen? Einige Forscher sind sich da nicht so sicher. Sie glauben, im Tierreich einige Verhaltensweisen gefunden zu haben, die man durchaus als Anzeichen für Kultur verstehen kann.

Menschliche Kultur, auf Tiere bezogen, kommt im Heft ebenfalls nicht zu kurz: Vorgestellt werden die Kuh, die Wahrheit über Axolotl Roadkill und die Werke Walton Fords. Unter „Kulturbeute“ sind die Buchrezensionen des Frühjahrs versammelt.

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe2

Ausgabe 2 „Lizenz zum Töten“

Krallen, Zähne, Gift und Hörner – die Waffenkammer der Tiere ist vollgepackt  mit den raffiniertesten Utensilien.  Ob zum Angriff oder zur Verteidigung, es gibt kaum ein Tier, das sich in der Welt von Fressen und Gefressenwerden nicht ein paar Waffen, Tricks und Kniffe zurechtgelegt hat. Und im Grunde geht’s nur um eines: um’s Überleben.

Auseinandersetzungen finden im Heft auch an anderer Stelle statt: sei es zwischen Kormoran und Karpfen, zwischen Kirche und Käfer, zwischen Konzernen und Katatstrophenschützern (im Golf von Mexiko).

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen

ausgabe3_archiv Ausgabe 3 „Brunft“

Fortpflanzung könnte so einfach sein – etwa durch Zellteilung. Aber Sex hat Vorteile: Er beschleunigt die Evolution, weil sich die Gene schneller mischen und an neue Lebensbedingungen anpassen. Dafür lohnt sich auch die Mühe der Partnersuche.

Herzensangelegenheiten sind auch sonst im Heft vorhanden: Geier werden in Kambodscha aufgepäppelt, Roboter-Robben zur Altenpflege eingesetzt und die komplizierten Regeln zur wissenschaftlichen Benennung der Tierarten erläutert.

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe3_archiv Ausgabe 4 „Wenn Tiere träumen“

Psychoanalytiker erklären uns, warum wir von Tieren träumen. Freud und Jung sahen darin einen Weg zur Selbsterkenntnis. James Hillman geht weiter: Die ersten Psychoanalytiker der Menschen, meint er, waren die Tiere.

Außerdem: Der Streit um Hunde - Tierhalter in der Kritik, Tiere am Tatort - die Krimireihe wird 40, Ostafrika: den Big Five auf der Spur und vieles mehr.

>>  Inhaltsverzeichnis
ausgabe5_archiv Ausgabe 5 „Serengeti vor dem Aus?“

Es ist ein halbes Jahrhundert her, dass die Frankfurter Zoologen Bernhard Grzimek und sein Sohn Michael in der ostafrikanischen Serengeti bahnbrechende Erkenntnisse gewannen über eines der größten Naturwunder des Planeten: die Massenwanderungen von Gnus, Zebras und anderen Herdentieren.
Die beiden setzten sich mit aller Kraft dafür ein, den Fortbestand dieses Spektakels für die Zukunft zu sichern.

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe6_archiv Ausgabe 6 „Die neuen Deutschen“

Integrationsdebatten aller Orten: Während die Politik noch über multikulturelle Gesellschaft und Zuwanderungsbegrenzung debattiert, herrschen in Deutschlands Tierwelt längst die Fakten. Und da ist mehr Multikulti, als die meisten Menschen sich träumen ließen. Wer weiß schon, dass selbst Jagdfasan und Kartoffelkäfer als Zuwanderer zu uns kamen? Was ließ Waschbär und Bisamratte so erfolgreich bei uns werden? Und was machen Nandus und Kängurus im norddeutschen Tiefland?

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe6_archiv Ausgabe 7 „Mensch, iss anständig!“

Tiere – das ist nicht nur Beobachtung eines Vogels durchs Fernglas, eine Safari im Herzen Afrikas oder die um die Beine schnurrende Katze, sondern auch unser Umgang mit den Mitgeschöpfen, die wir „Nutztiere“ nennen. Und damit vor allem meinen, dass wir sie am liebsten neben Karotten und Kartoffeln auf dem Teller sehen.
Das aber hat nicht nur gesundheitliche Folgen für uns selbst, sondern neben der ethischen Dimension auch dramatische ökologische Konsequenzen – darüber berichtet Roland Gramling vom WWF Deutschland in der aktuellen Ausgabe von ZOÓN, die sich im Schwerpunkt der Debatte um Tiere auf dem Teller widmet.

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe8_archiv Ausgabe 8 „Nordsee im Wandel“

Als Naturfotograf Armin Maiwald sich 1989 aufmachte, auf der Helgoländer Düne Seehunde zu fotografieren, staunte er nicht schlecht: Was sich da vor seiner Kamera räkelte, war eine Kegelrobbe - die Art war dort lange Jahrzehnte ausgestorben. Heute sind die charmanten Tiere wieder häufig zu sehen. Maiwald dokumentierte die schrittweise Rückkehr.

>>  Inhaltsverzeichnis   >> Einzelheft bestellen
ausgabe9_archiv Ausgabe 9 „Fledermäuse - Herrscher der Nacht“

Fledermäuse sind in riesiger Artenzahl und verschiedensten Spezialisierungen die uneingeschränkten Herrscher der Nacht. Fledermausforscher Marco Zimmermann stellt Ihnen die faszinierenden Tiere ausführlich vor, ein weiterer Beitrag geht auf topaktuelle Erkenntnisse rund um die hochkomplexe Orientierung der nächtlichen Jäger ein. Außerdem: Flughunde im Herzen von Sydney und ein Blick auf die Hassliebe von Mensch und Fledermaus.


>> Inhaltsverzeichnis